check-circle Created with Sketch.

Aufgrund der Corona-Schutzverordnung ist das Museum vom 2. bis 30. November 2020 geschlossen. Mehr Informationen in der Pressemitteilung des LWL.

Blick in die Ausstellung "Wanderarbeit" im Ziegeleimuseum Lage. Installation mit Koffern und einem Foto eines Auswandererschiffes.

Migration ausstellen

Ausstellungen und Projekte zu Migration und Zuwanderung

Wie kaum ein anderes Medium erlauben Ausstellungen, mit authentischen Objekten die Geschichte von Migration und Menschen aus unterschiedlichen Perspektiven darzustellen. Die Sicherung des kulturellen Erbes der Migration wie auch die Beförderung der Teilhabe von Zuwanderern an der gemeinsamen Kultur sind wichtige Aufgaben der Museen.

Während große Projekte meist gut dokumentiert sind, fällt die Suche nach Informationen und Ansprechpartnern bei kleineren Projekten meist schwer. Hier will das Portal migration-ausstellen.de helfen.

Fluchtpunkt Friedland – Das Grenzdurchgangslager von 1945 bis heute

Die Dauerausstellung im Museum Friedland

Das Museum Friedland erzählt Migrationsgeschichten an einem einzigartigen Ort. Zentraler Bezugspunkt aller Aktivitäten ist das Grenzdurchgangslager Friedland, das seit 1945 über vier Millionen Menschen passierten. Als aktive Erstaufnahmeeinrichtung ist das Grenzdurchgangslager noch heute ein Ort vielfältiger Migrationen. Die Verbindung von Geschichte und Gegenwart sowie die Nachbarschaft von Museum und Grenzdurchgangslager prägen die Arbeit und das Profil des Museums Friedland in besonderer Weise.

Das Grenzdurchgangslager von 1945 bis heute

Über Friedland kommen von 1945 bis heute mehr als vier Millionen Menschen in die Bundesrepublik Deutschland. Sie kommen als Flüchtlinge, Vertriebene und Ausgewiesene, als entlassene Kriegsgefangene und Displaced Persons, als AussiedlerInnen und SpätaussiedlerInnen, als Schutzsuchende aus vielen Teilen der Welt. Manchen bleibt das Lager ein Leben lang in Erinnerung. Für andere ist es nichts als eine Durchgangsstation, kaum verlassen, schon vergessen.

Immer wieder steht das Grenzdurchgangslager im Mittelpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit. Das Lager zeugt von den Folgen des Zweiten Weltkriegs wie von aktuellen Kriegen und Krisen weltweit. Es spiegelt den politischen und gesellschaftlichen Umgang mit der Aufnahme von Menschen in Deutschland. Es zeigt die Dynamik von Migration ebenso wie die Versuche, sie zu steuern und zu kontrollieren.

Die Ausstellung „Fluchtpunkt Friedland“ führt in einem spannenden Parcours hinein in die Geschichte des Grenzdurchgangslagers von 1945 bis heute. Im historischen Bahnhof von Friedland erzählt sie mit modernen Medien und bewegenden Geschichten von der Arbeit und Bedeutung des Lagers im Wandel der Zeit. Sie geht den Wegen derer nach, die seit über siebzig Jahren hier ankommen. Und sie wirft Fragen auf, die uns heute beschäftigen: Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen? Wie kommen sie nach Deutschland? Wie werden sie aufgenommen? Wer kann bleiben?

Der Museumspfad

Unmittelbar neben dem Museum liegt das Grenzdurchgangslager Friedland: heute Erstaufnahmestelle für Asylsuchende und jüdische ZuwandererInnen in Niedersachsen und bundesweite Erstaufnahmestelle für SpätaussiedlerInnen. Auf dem Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland stehen mehrere denkmalgeschützte Bauten, die noch aus der Anfangszeit des Lagers stammen. Darüber hinaus erinnern Denkmäler an die aus der Sowjetunion entlassenen Kriegsgefangenen und die Rolle Friedlands in den 1950er und 1960er Jahren. Nach dem Besuch des Museums gibt es die Möglichkeit, an Rundgängen über das Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland teilzunehmen.

Weg der Migration

Rundweg im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover

Seit mehr als 150 Jahren ist das Ruhrgebiet ein Einwanderungsland. Millionen von Menschen sind mit der Industrialisierung ins Revier gekommen - viele mit der Hoffnung auf gutes Geld für harte Arbeit, manche aber aus Zwang oder auf der Flucht. Heute leben Menschen aus 170 Nationen im Ruhrgebiet. Mit einem dauerhaften Rundweg wird diese Geschichte auf dem Gelände der Zeche Hannover sichtbar. Neben erfolgreichen Ausstellungen zur Zuwanderungsgeschichte in den letzten Jahren, wird somit der Themenschwerpunkt Migration im LWL-Industriemuseum Zeche Hannover gestärkt.

Der Besucher folgt in zwölf Kapiteln den Spuren der Zuwanderung ins Revier, die auf Bild-Text-Tafeln mit allgemeinen Tendenzen sowie lokalen und biografischen Beispielen eindrucksvoll beschrieben werden.

Anfänge der Zuwanderung

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wandelte sich das Ruhrgebiet von einer ländlich geprägten Region zum pulsierenden Industriegebiet. Binnen weniger Jahre gründeten sich Dutzende von Zechen und Eisenhütten. Der enorme Bedarf an Arbeitskräften konnten schon bald nicht mehr aus dem Umland gedeckt werden. Aus ganz Westfalen, dem Rheinland und Hessen zogen Menschen zur Arbeit ins Revier. Zahlreiche ausländische Investoren statteten Ihre Unternehmen mit eigenen Fachkräften und Personal aus. Zu tausenden zogen Iren, Belgier und Franzosen in das Ruhrgebiet; italienische Wanderarbeiter kamen als Fachleute für Steinbearbeitung und Tunnelbau.
Mit dem Boom der Industrie Ende des 19. Jahrhunderts zogen mehr als eine halbe Millionen Menschen aus Schlesien, Posen und Masuren ins Revier. Vor allem in den Zechen und Siedlungen des nördlichen Ruhrgebiets bildeten sie bald die Mehrheit. Sie waren in der Regel preußische Staatsbürger, sprachen meist aber polnisch oder Dialekt und wurden im Alltag als Polen angesehen. Viele mussten unter Vorurteilen leiden. Nach dem Ersten Weltkrieg verließ die Mehrzahl der polnischen Zuwanderer das Revier: gut ein Drittel ging zurück in den neu gegründeten Staat Polen, ein Drittel zog weiter nach Westen in die französischen und belgischen Bergbauregionen, die mit hohen Löhnen und guten Lebensbedingungen lockten.

Verfolgt, verschleppt, vertrieben

Während des Zweiten Weltkriegs wurden Hunderttausende Menschen, vor allem aus Polen und der Sowjetunion, ins Ruhrgebiet gebracht und zur Arbeit gezwungen. Als Zivilarbeiter, Kriegsgefangene oder Zwangsarbeiter mussten sie in der Landwirtschaft, in Eisenhütten, Stahlwerken und Zechen unter menschenunwürdigen Verhältnissen bis zum Letzten schuften. Die meisten waren in eigens eingerichteten bewachten Lagern untergebracht, Kontakte mit der deutschen Bevölkerung waren verboten. Nach Kriegsende kehrten viele in ihre Heimat zurück. Mehr als 100.000 Menschen, vor allem aus Polen, konnten jedoch nicht zurückkehren, da ihnen Verfolgung drohte. Sie blieben als "Displaced Persons (DP)" in provisorischen Lagern zurück. Viele konnten in den Folgejahren nach Übersee auswandern. 1951 richtete das Land NRW dauerhafte Siedlungen für die 17.000 noch Menschen ein.
Für den Wiederaufbau der Industrie und Städte wurden Ende der 1940er Jahre im Ruhrgebiet dringend Arbeitskräfte benötigt. Mehr als 600.000 Flüchtlinge und Vertriebene kamen ab 1949 ins Revier, um im Bergbau, der Eisen- und Stahlindustrie oder der Textilindustrie zu arbeiten.

Gastarbeiter für das Revier

Wiederaufbau und Wirtschaftswachstum brachten in den 1950er Jahren im Ruhrgebiet ein rasantes Wachstum. Flüchtlinge und Vertriebene trugen wesentlich zum Aufbau bei. Angesichts eines drohenden Arbeitskräftemangels schloss die Bundesregierung ab 1955 mit Italien, Spanien, Griechenland, der Türkei, Marokko, Portugal, Tunesien und Jugoslawien Abkommen zur Anwerbung von Arbeitern. Die Aussicht auf schnelles Geld lockte zunächst vor allem junge Männer aus den von Arbeitslosigkeit geplagten Regionen Südeuropas. Viele wollten schnell wieder in die Heimat zurückkehren, um sich dort eine eigene Existenz aufzubauen. Der erworbene Wohlstand führte jedoch oft dazu, dass sie länger blieben und ihre Familien nachholten. Vermehrt kamen nun auch Frauen als Arbeiterinnen für Industrie und Gewerbe. Mit der Wirtschaftskrise 1973 endete die gezielte Anwerbung.

Flüchtlinge und Spätaussiedler

In den 1980er und 1990er Jahren kamen zahlreiche Flüchtlinge und Spätaussiedler ins Ruhrgebiet. Nach dem Militärputsch in der Türkei suchten 1980 vor allem gut ausgebildete Kurden politisches Asyl. Das Verbot der Gewerkschaft Solidarnosc und die Verhängung des Kriegsrechts in Polen drängte rund 100.000 polnische Aktivisten und Bürgerrechtler nach Deutschland. Zeitgleich nutzte gut eine Millionen Menschen aus Polen den Status als deutsche Spätaussiedler zur Einwanderung nach Deutschland. Die meisten von ihnen zogen nach Berlin oder in das Ruhrgebiet. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion erreichte der Zuzug von Spätaussiedlern 1992 einen neuen Höhepunkt.

Miteinander Leben im Ruhrgebiet

Heute leben Menschen aus 170 Nationen im Ruhrgebiet. Mehr als 100 verschiedene Glaubensrichtungen werden praktiziert. Nachdem die industriellen Massenarbeitsplätze während des Strukturwandels entfallen sind, hat sich der Anteil von Kleingewerbetreibenden unter den Menschen mit Migrationsgeschichte deutlich erhöht. So finden sich heute in den großen Städten des Reviers oft Wohn- und Geschäftsviertel von Zuwanderern. Die lange Geschichte der Zuwanderung ins Ruhrgebiet und die Tradition der Solidarität der Menschen in der Region hilft heute im Ruhrgebiet oft, Lösungen für die kleinen und großen Konflikte im Zusammenleben zu finden und gemeinsame Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln.

Informationen und Kontakt

Ansprechpartner:
Dietmar Osses
Museumsleiter
E-Mail: dietmar.osses(at)lwl.org
Telefon: 0234 282539-20

Nicht von hier?

Migration und Integration im Celler Land

Bomann-Museum Celle, Museum für Kunstgeschichte

Wanderungen unterschiedlicher Art prägten und prägen die Schicksale vieler Menschen in Vergangenheit und Gegenwart: Menschen verlassen ihren Wohn- und Arbeitsort, ihre Familie, ihr gewohntes Umfeld aus den unterschiedlichsten Gründen: Not, Arbeitslosigkeit, Abenteuerlust oder Drang nach der Fremde. Dabei werden nicht alle Wanderungsbewegungen von und nach Celle dargestellt. Stattdessen präsentiert das Museum in der neuen Dauerausstellung die Besonderheiten der Migration für Stadt und Landkreis Celle an drei großen Beispielen.

 

Hier erfahren die Besucher des Bomann-Museums, wie sehr Stadt und Landkreis Celle bis heute von Menschen geprägt sind, die zu unterschiedlichen Zeiten hierher kamen - freiwillig oder unter Zwang - und geblieben sind. Dabei reicht die Ausstellung von hugenottischen Glaubensflüchtlingen im 17. Jahrhundert bis hin zu den êzidisch-kurdischen Flüchtlingen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Ein großer Teil der Ausstellung widmet sich dem Zustrom von Flüchtlingen und Vertriebenen in Folge des Zweiten Weltkriegs, durch den sich die Bevölkerungszahl in Stadt und Landkreis verdoppelte.

Konzept

Das Umgestaltungskonzept des Bomann-Museums Celle verzichtet auf die Beibehaltung der alten Abteilungen Volkskunde, Stadtgeschichte, Handwerks- und Industriegeschichte sowie Textilgeschichte. Zugleich steht weniger das herausragende einzelne museale Objekt im Mittelpunkt. Stattdessen rückt der Mensch und - damit verbunden - die Bedeutung der Exponate für sein Leben, also ihre historisch-soziale Relevanz in den Mittelpunkt der Darstellung.

Im Ausstellungsbereich "Nicht von hier?" widmen sich drei Themeninseln den oben beschriebenen Epochen und Personenkreisen. Blickachsen zwischen den geschaffenen Räumen ermöglichen den vergleichenden Blick, zeigen Parallelen aber auch Unterschiede auf. Dabei kommen die Menschen persönlich zu Wort. Auszüge aus dem "Journal von Jean Migault" über Leiden und Flucht einer hugenottischen Familie sind ebenso zu hören, wie persönliche Erlebnisse von Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg oder Erfahrungen êzidischer Kurden in Celle. Immer wieder steht die Frage nach "Heimat", "Begegnung", "Arbeit" und "Wohnen" in Mittelpunkt.

Eine enge Zusammenarbeit enstand mit dem Êzidischen Kulturzentrum in Celle. Weiterhin ist der Ausstellungsteil so gestaltet, dass er aktualisiert und erweitert werden kann. Außerdem befindet sich direkt in der Ausstellung ein Bereich, der Sitzplätze für Gruppen (Schulklassen etc.) und technische Ausstattung für Vorträge, Referate, Gesprächskreise bietet.

Ausstellungsbereiche

Seit Oktober 2013 präsentiert sich das Bomann-Museum, eines der bedeutendsten kulturgeschichtlichen Museen in Niedersachsen, völlig neu. In den letzten Jahren wurden alle Dauerausstellungen umgestaltet. Entstanden sind dabei sieben Rundgänge, die die Kulturgeschichte von Stadt und Region auf unterschiedliche Weise beleuchten.

Celle und sein Umland – eine Reise durch die Zeit

Ein chronologischer Rundgang führt in die Celler Stadtgeschichte ein. Ergänzend nimmt ein Film die Besucher mit auf eine Rundreise durch den Landkreis, die viele Themen der neuen Dauerausstellungen vor Ort zeigt.

 

Rauch, Gestank und Plackerei – Das Bauernhaus

Ein neues Gesicht hat das seit Gründung des Museums eingebaute niederdeutsche Bauernhaus erhalten. Inszenierungen machen typische Arbeiten wie Dreschen, Kochen oder Schlachten anschaulich. Die Lichtführung unterstreicht den Charakter des Hallenhauses, in dem sich Wohnräume und Stallungen unter einem Dach befinden.

 

Heide – Honig – Hightech: Eine Region im Wandel

Dieser Rundgang zeigt die Bedeutung der Landwirtschaft für die Kulturgeschichte des Celler Raumes. Vorstellungen von einem idyllischen Landleben bestimmen bis heute das Bild vom Bauern. Die Realität besteht jedoch bis ins 19. Jahrhundert aus schwerer Arbeit und der Abhängigkeit von verschiedenen Dienstherren. Globale Märkte schaffen heute neue Abhängigkeiten und Verflechtungen, der Landwirt wird zum Unternehmer.

 

Herd und Heim – Bildung und Verein: Bürgerkultur in Celle

Hier blickt das Museum in die Epoche des Biedermeier. Anschauliche Biografien illustrieren die familiären Verhältnisse von Celler Kaufleuten und Handwerkern. Auf den Spuren dieser Personen geht es in das öffentliche Leben im 19. Jahrhundert. In dieser Zeit nehmen durch das Engagement des Bürgertums Institutionen und Entwicklungen ihren Anfang, die bis in die Gegenwart fortwirken.

 

Leistung, Streik und Gastarbeit – Perspektiven der Arbeit

Fortschritte in Technik und Wissenschaft prägen seit Ende des 19. Jahrhunderts auch Celle. Die Entdeckung von Rohstoffen, Erfindungen und Forschergeist verändern Produktionsverfahren und Arbeitsweisen. Am Beispiel einzelner Unternehmen werden die Arbeits- und Lebensbedingungen von Handwerkern und Arbeitern veranschaulicht und Voraussetzungen für Unternehmertum und Umsatzsteigerung skizziert.

 

Gemalt, besungen, bereist – Die Entdeckung der Heide

Hier wird der Blick auf die Lüneburger Heide gerichtet – auf ihre Entdeckung durch Reisende, Künstler und Literaten. Bis ins 19. Jahrhundert gelten die Heideflächen als öde und trostlos. Dann  macht Hermann Löns die Landschaft berühmt. Aber nicht nur Autoren entdecken ab dem 19. Jahrhundert die Schönheit der Heide. Auch Maler spüren der Strahlkraft dieser Landschaft nach. Die Dichter der Heide – neben Hermann Löns darf da Arno Schmidt nicht fehlen. Durch ihn hat die Heide einen Platz in der Weltliteratur gefunden. Ein Teil der Ausstellung ist daher diesen beiden Literaten gewidmet, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Nicht von hier? Migration und Integration im Celler Land

Wanderungen unterschiedlicher Art prägten und prägen die Schicksale vieler Menschen in Vergangenheit und Gegenwart: Menschen verlassen ihren Wohn- und Arbeitsort, ihre Familie, ihr gewohntes Umfeld aus den unterschiedlichsten Gründen: Not, Arbeitslosigkeit, Abenteuerlust oder Drang nach der Fremde. Die Besonderheiten der Migration für Stadt und Landkreis Celle werden an drei großen Beispielen in der neuen Dauerausstellung dargestellt.

 Da Zuwanderung seit dem 17./18. Jahrhundert für die Region Celle stark prägend war, gebührt ihr bei einer Neukonzeption ausreichender Raum. So lassen sich die bereits im 17. Jahrhundert nach Celle kommenden Hugenotten vor allem in der Westerceller Vorstadt nieder. Sie tragen als hauptsächlich im Textilbereich tätige, wohlhabende Handwerker wesentlich zur Verfeinerung der Lebensart in Celle bei. Dass Celle zu einem Zufluchtsort für französisch-reformierte Glaubensflüchtlinge wird, verdanken sie vor allem Eléonore Celle. Als Geliebte und spätere Gemahlin nutzt die Französin ihren Einfluss auch zugunsten der verfolgten Angehörigen ihres Glaubens.

Während im 19. Jahrhundert nur wenige Fremde in die Region kommen, ändert sich dies gravierend in Folge des Zweiten Weltkrieges. So beginnt 1943 der Zustrom der Flüchtlinge, deren Zahl nach Kriegsende zusammen mit der der Vertriebenen stark ansteigt. Die Einwohnerzahlen in Stadt- und Landkreis Celle verdoppeln sich. Die Folgen sind langfristige Veränderungen in Struktur und Charakter der Region. So wird Plattdeutsch als wichtige Regionalsprache zurückgedrängt, da man mit den Flüchtlingen auf dieser Basis nicht kommunizieren kann. Die Dörfer bekommen durch die vielen Neuansiedlungen einen städtischeren Charakter und nicht zuletzt ersetzen teilweise auch völlig neue Speisen die typischen Heidjergerichte.

Ende der 1950er Jahre kommen die ersten so genannten Gastarbeiter nach Celle. Eine zahlenmäßig besonders starke Gruppe bilden die êzidischen Kurden, die seit den 1960er Jahren nach Celle ziehen, zunächst als Arbeitsmigranten, dann ab den 1980er Jahren als ethnisch und religiös verfolgte Minderheit in der Türkei. Celle hat heute mit etwa 7.000 – 9.000 Menschen eine der größten geschlossenen êzidisch-kurdischen Ansiedlungen in Deutschland.

Exponate

Exponate stammen aus den umfangreichen Sammlungsbeständen des Bomann-Museums.

Unter anderem wurde im Rahmen und nach einer Sonderausstellung 1995 ein großer Bestand zum Thema "Flucht und Vertreibung" angelegt.
Weitere Leihgaben stammen aus Stadt- und Kreisarchiven Celle sowie von privaten Leihgebern.

Kontakt

Ansprechpartner:

Dr. Jochen Meiners, Museumsdirektor Celler Museen

Dr. Kathrin Panne / Hilke Langhammer M.A. (für die Ausstellung)

Link zur Austellungshomepage

Museumshomepage

Deutsches Auswandererhaus

Bremerhaven

Zwischen 1830 und 1974 traten mehr als sieben Millionen Auswanderer von Bremerhaven aus die Schiffspassage in die USA, nach Kanada, Brasilien, Argentinien und Australien an. Dort, wo sie Europa verließen, befindet sich mit
dem Deutschen Auswandererhaus heute das größte europäische Erlebnismuseum zum Thema Auswanderung. Das Deutsche Auswandererhaus zeigt das Thema der deutschen und osteuropäischen Migration nach Übersee.

Für 2012 plant das Deutsche Auswandererhaus einen Erweiterungsbau. Die Zeitreise soll dann durch beide Häuser führen und unter anderem auch den Aspekt des ersten Jahres in der Neuen Welt beleuchten. Auch soll der Brückenschlag zu Deutschland als Einwanderungsland noch stärker als bisher erfolgen.

Mit dem Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück besteht ein Kooperationsvertrag, der die Erforschung des umfangreichen Themas ebenso beinhaltet wie die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Lehre und den Transfer von Forschungsergebnissen.

Konzept

Das Deutsche Auswandererhaus ist ein kulturhistorisches Museum mit neuzeitlichen, zeitgeschichtlichen und aktuellen Themen. Es dient dem Sammeln, Bewahren, Erforschen und Präsentieren der Biografie-, Alltags- und Mentalitätsgeschichte innerhalb der historischen, soziologischen und ethnologischen Betrachtung von Migration. Detailgenaue Rekonstruktionen und multimediale Inszenierungen versetzen die Besucher in historische Räume und Orte.

Ausstellung

Im Deutschen Auswandererhaus folgen die Besucher den Spuren der mehr als sieben Millionen Menschen, die über Bremerhaven nach Übersee auswanderten.
Die Besucher begleiten einen Auswanderer auf seinem persönlichen Weg in eine ungewisse Zukunft vom  Abschied von der Heimat, den Bedingungen der Überfahrt bis zum Neuanfang und ein Leben in Übersee. Das Besondere des Museumskonzeptes ist eine ausgewählte Auswanderer-Biografie, die den Besucher auf dem historischen Rundgang „begleitet“. Mit der elektronischen Eintrittskarte, dem Boarding Pass, können die Besucher an Biografiestationen die Lebensgeschichte des Migranten und seiner Familie bis zu den heute lebenden Nachfahren verfolgen und an weiteren Medienstationen gesellschaftliche Hintergründe erfahren. Im zweiten Teil des Rundgangs widmet sich das Deutsche Auswandererhaus aktuellen Aspekten globaler Migration mit einem Schwerpunkt auf das Ein- und Auswanderungsland Deutschland.

Ausstellungsräume

An der Kaje    

Detailgenaue Rekonstruktionen und multimediale Inszenierungen versetzen die Besucher im Deutschen Auswandererhaus mitten in die Geschichte. Im Ausstellungsraum „An der Kaje“ stehen die Gäste in einer Hafenszene des Jahres 1888 und sehen die Auswanderer, die sich von ihren Familien verabschieden und voller Hoffnung und Wehmut an Bord gehen.

Galerie der 7 Millionen

Mehr als sieben Millionen Menschen brachen zwischen 1830 und 1974 von Bremerhaven aus in die Neue Welt auf. In der „Galerie der 7 Millionen“ erfahren die Besucher die Gründe für die Auswanderungen und lernen auch die Biografien der Auswanderer kennen, die sie durch die Ausstellung begleiten.

Im Zwischendeck des Segelschiffes „Bremen“

Über die Gangway geht es an Bord drei verschiedener Schiffstypen, mit denen die Auswanderer damals in die Neue Welt reisten. Hier erfahren die Museumsgäste, was es hieß, in der dritten Klasse über den Atlantik reisen zu müssen. Bei leichtem Seegang ist es eng, dunkel und stickig. Mit den Jahren wurden die Schiffe komfortabler – das wird bei dem Rundgang durch
das Deutsche Auswandererhaus erlebbar. Hier eine Szene aus dem Zwischendeck des Segelschiffes „Bremen”.

Registry Hall auf Ellis Island

Die größte Einwanderungsstation der USA war Ellis Island, die Insel der Tränen im Schatten der Freiheitsstatue. Hier wurde über das Schicksal der Einwanderer entschieden. Sie durften nur einreisen, wenn sie die Fragen der Einwanderungsinspektoren richtig beantwortet hatten. Die Besucher können im Deutschen Auswandererhaus anhand der Originalfragen testen, ob sie es
im Jahr 1907 geschafft hätten.

Forum Migration

Der Ausstellungsrundgang endet in der Gegenwart: Im „Forum Migration” begeben sich die Besucher auf Spurensuche nach eigenen ausgewanderten Vorfahren. Hiefür stehen ihnen im Deutschen Auswandererhaus vier internationale Datenbanken zur Verfügung. Das Interesse an der Suche nach Verwandten und Vorfahren ist groß – das ganze Jahr über bearbeiten Wissenschaftlerinnen des Museums Rechercheanfragen aus der ganzen Welt.

Erfahrungen

Über 200.000 Besucher besuchen jährlich das Deutsche Auswandererhaus.
Am 31. März 2010 erreichte das Museum eine Million Besucher seit der Eröffnung im August 2005.

Für die „emotionale Vermittlung von Geschichte über Inszenierungen, die dem Theater entlehnt sind, und die wissenschaftliche Aufbereitung des Themas Migration” wurde das Deutsche Auswandererhaus mit dem European Museum of the Year Award 2007, ausgezeichnet.

Im Jahr 2008 wurde dem Museum zudem der „The Best in Heritage Award” der gleichnamigen  europäischen Exzellenzinitiative zur Bewahrung des historischen Erbes verliehen.

Begleitprogramm

Über die Dauerausstellung hinaus vertiefen wechselnde Sonderausstellungen, Veranstaltungen und Tagungen einzelne Aspekte von Migration.

Literatur

Austellungskatalog:
Deutsches Auswandererhaus (Hg.): Das Buch zum Deutschen Auswandererhaus. Bremerhaven 2009, 2. Aufl.

weitere Literatur:
Nach Buenos Aires! Deutsche Auswanderer und Flüchtlinge im 20. Jahrhundert. Bremerhaven 2008.
Pacific Palisades – Der Weg deutschsprachiger Schriftsteller ins kalifornische Exil 1932-1941. Bremerhaven 2007.
Flüchtlinge in Geschichte und Gegenwart (Arbeitstitel). Erscheint vorrauss. 2011.

 

Informationen und Kontakt

Deutsches Auswandererhaus
Columbusstraße 65
27568 Bremerhaven
Tel.: 0471 / 90 22 0 - 0
Fax.: 0471 / 90 22 0 - 22
E-Mail: info(at)dah-bremerhaven.de

Museumshomepage

Kulturkontakte - Leben in Europa

Museum Europäischer Kulturen, Museen Dahlem - Staatliche Museen zu Berlin

Die Mobilität von Menschen macht kulturelle Kontakte möglich und schafft Gemeinsamkeiten. Sie wirft aber auch die Frage nach Identitäten auf. Begegnungen und Abgrenzungen - anhand dieser scheinbar gegenläufigen Tendenzen werden Aspekte des Alltagslebens in Europa deutlich.
Das im weitesten Sinne mobile Verhalten von Menschen in und nach Europa bewirkt auf der einen Seite kulturelle Begegnungen und Vermischungen, die zur Entwicklung globaler Kulturen führen können. Auf der anderen Seite wirft es Fragen nach Zugehörigkeiten und Identitäten von Individuen und Gruppen auf. Sie können sich bei aller Globalisierung „verloren“ fühlen und besinnen sich deshalb auf das ihnen Vertraute: auf ihre Heimat, den Ort – die Region, oder ihr Land. Spielen die kulturellen Gemeinsamkeiten Europas dabei eine Rolle?

Die Dauerausstellung stellt Beispiele vor – mit zum Teil außergewöhnlichen Objekten. Eine Prachtgondel aus Venedig von 1910 steht dabei stellvertretend für alle Themenbereiche: Handel, Reisen, Bildmedien, Migration, kulturelle Verortungen und Frömmigkeit. Die neue Dauerausstellung des Museums Europäischer Kulturen zeigt Objekte des Alltags aus Europa vom 18. Jahrhundert bis heute im Kulturvergleich.

Konzept

Mit der neuen ständigen Ausstellung Kulturkontakte – Leben in Europa zeigt das Museum Europäischer Kulturen auf 700 qm einen Querschnitt aus seinen vielfältigen Sammlungen. Mit dem thematischen Ansatz greift es Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf: Das „mobile“ Verhalten von Menschen führt zu kulturellen Begegnungen, Annäherungen und Vermischungen. Europa ist ein gutes Beispiel dafür. Bei aller Unterschiedlichkeit haben die Europäer viele Gemeinsamkeiten, die durch Kulturkontakte bis hin zur Globalisierung zustande gekommen sind. Neben der Verbreitung von Wissen durch Medien sind darunter in erster Linie Begegnungen durch Handel, Reisen, Migration, aber auch durch Missionierung, Krieg und Versöhnung zu verstehen. Die christliche Religion mit ihren Bezügen zur jüdischen und islamischen Religion prägte seit dem Mittelalter das Leben in Europa nachhaltig. Das Zeitalter der Aufklärung, die Französische Revolution, die Industrialisierung sowie die Folgen der beiden Weltkriege bilden die Grundlagen für das heutige Europa. In diesem Sinne äußerte sich der spanische Philosoph José Ortega y Gasset bereits 1929 in seinem Werk „Der Aufstand der Massen“: „Wenn wir uns versuchshalber vorstellen, wir sollten lediglich mit dem leben, was wir als ‚Nationale’ sind, wenn wir etwa den durchschnittlichen Deutschen aller Sitten, Gedanken, Gefühle zu entkleiden probieren, die er von anderen Ländern des Erdteils übernommen hat, werden wir bestürzt sein, wie unmöglich eine solche Existenz schon ist; vier Fünftel unserer inneren Habe sind europäisches Gemeingut.“
Dennoch betrachten viele Menschen in Europa die von ihnen empfundene zunehmende „Europäisierung“ und „Globalisierung“ kritisch. Als Reaktion kann eine Rückbesinnung auf die ‚eigene’ Kultur erfolgen, die ein Gefühl der Vertrautheit vermittelt. Nicht selten werden solche Unsicherheiten politisch instrumentalisiert, indem man suggeriert, dass ein Raum deckungsgleich mit einer ‚homogenen Kultur’ sei. Doch dies entspricht nicht der Realität – Kulturen können sich überschneiden, Räume überspannen oder translokal sein, auch wenn es kulturelle Merkmale gibt, die typisch für einen Ort, eine Region oder eine Nation sind.
Mit vielen verschiedenen Objektbeispielen werden in der ständigen Ausstellung Begegnungen, Abgrenzungen und Religiosität in Europa vorgestellt – mit zum Teil außergewöhnlichen Objekten. Eine Gondel aus Venedig steht stellvertretend für die Themenbereiche Handel, Reisen, Bildmedien, Migration und kulturelle Verortungen. Neben großartigen und edlen Textilien aus vielen europäischen Gebieten sind ein farbenfroher Karren aus Sizilien zu sehen, ein bunt beklebter Wandschirm aus dem Viktorianischen England, ein Dönerspieß als Werbefigur aus Berlin, Trachtenschmuck aus Nordfriesland, Original-Fußballtrikots von Mesut Özil und Fatmire „Lira“ Bajramaj etc. Was all das mit einer möglichen ‚supranationalen’ – in diesem Fall europäischen Identität - zu tun haben kann, wird ebenfalls thematisiert, und zwar anhand von zwei „Europakleidern“, die der Berliner Modedesigner Stephan Hann eigens für die Ausstellung entworfen und realisiert hat.
Am Schluss der Ausstellung befindet sich ein zwölf Meter langer Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge, der seit dem 19. Jahrhundert mit über 300 zum Teil beweglichen Figuren das Leben Jesu Christi anschaulich darstellt. Lange war er im Museum nicht mehr zu sehen – nun ist er wieder dauerhaft zu bewundern. Weihnachtsberge sind eigentlich „Jahreslaufkrippen“, die das Resultat europäischer Begegnungen sind, nämlich zwischen dem protestantischen Sachsen und dem katholischen Böhmen. So steht der Weihnachtsberg des Museums Europäischer Kulturen – wie die venezianische Gondel am Beginn der Ausstellung – stellvertretend für die zahlreichen Verbindungen der Menschen innerhalb Europas.

Ausstellungsbereiche

Begegnungen

Mit den Themen ‚Handel’, ‚Reisen’, ‚Medien’, ‚Migration’ im ersten Bereich der Ausstellung werden Ergebnisse und Auswirkungen von Kulturkontakten in und mit Europa präsentiert. Dominiert wird dieser Raum von einer elf Meter langen originalen Gondel aus Venedig, die als ‚Leitobjekt‘ der Ausstellung gilt, weil alle hier präsentierten Themen mit der berühmtesten europäischen Stadt direkt oder indirekt zu tun haben. Venedig hat aufgrund seiner historischen wirtschaftlichen und politischen Bedeutung die Geschicke Europas über Jahrhunderte beeinflusst und ist noch heute ein begehrter Ort für Reisende und Menschen auf der Suche nach Arbeit.
So werden in der ersten ‚Themeninsel‘ die Folgen europäischer Handelsbeziehungen beispielhaft mit Objekten aus Seide und Glasperlen aus unterschiedlichen Gebieten Europas vorgestellt. Der ‚Handel’ dieser Güter war seit dem 12. Jahrhundert eng mit Venedig verbunden, bevor sich das Wissen um die Herstellung, die Einrichtung von Produktionsstätten und der Vertrieb der Produkte ab dem 16. Jahrhundert auf weitere Regionen bzw. Städte ausbreitete und die Entwicklung weit verzweigter Handelsnetze bewirkte.
Die zweite Themeninsel widmet sich den Ergebnissen jener Kulturkontakte, die über das ‚Reisen’ zustande kommen. War dies bis zum 18. Jahrhundert noch privilegierten Schichten in Europa vorbehalten, prägten dann Gelehrten-, Künstler- und Forschungsreisen den Drang nach der Erkundung eigener und fremder Welten. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Reisen zunehmend populärer und finanziell erschwinglich. Beliebte Reiseziele in Europa sind bis heute Städte, Inseln und Regionen in Italien.
Die dritte Themeninsel präsentiert anhand von zwei Beispielen, wie indirekte Kulturkontakte über ‚Medien’ geschehen, indem sie Informationen verbreiten und zwischen Menschen vermitteln. Eines der frühesten visuellen Medien ist das Bild, das zeitgenössische Ereignisse und Erfahrungen widerspiegeln kann. Mit der Verbesserung der Drucktechniken durch bewegliche Letter um 1440 und der Erfindung der Lithografie Ende des 18. Jahrhunderts wurde das Bild zunehmend mobil und durch die weite Verbreitung populär. Über das Bild in jedweder Form gelangten vor allem seit dem Zeitalter der Industrialisierung Ereignisse und Besonderheiten der ‚Welt‘ in die Wohnungen der Menschen, sei es als bebilderte Theateraufführungen, sei es als Möbelstück oder Dekoration.
Die vierte Themeninsel behandelt ‚Migration’ als die ‚klassische’ Form von Kulturkontakten, charakterisiert sie doch die Menschheit von Anbeginn. Auch der europäische Raum ist seit 3.000 Jahren von Wanderbewegungen bestimmt. Darunter sind kleinräumige Zu- und Abwanderungen oder größere Ein- und Auswanderungen zu verstehen, die besonders seit dem 19. Jahrhundert das heutige Europa geprägt haben. Die Auswirkungen und Ergebnisse sind zu vielfältig, als dass man sie alle auch nur ansatzweise benennen, geschweige denn ausstellen könnte. Am offensichtlichsten und nachhaltigsten lassen sie sich jedoch in der Ess- und Genusskultur erkennen. Mit Migranten und durch Handel kamen vor Jahrhunderten Speisen, Getränke und Genussmittel nach Europa, die zu der Zeit noch als exotisch galten. Heute gehören sie zur Alltagskultur und sind global geworden. Neue kulturelle Einflüsse werden am ehesten in Städten sichtbar, da diese im Allgemeinen der erste Anlaufpunkt für Migranten sind und die Bevölkerung in der Regel offener für Innovationen ist als dörfliche Gemeinschaften.

Grenzen

Wenn sich Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen begegnen, hat zumindest einer von ihnen räumliche Grenzen überschritten, indem er seinen Herkunftsort verlassen hat. Dies verläuft nicht immer konfliktfrei und wirkt sich oft negativ insbesondere auf den Zugewanderten aus. Wie Europäer ihre Kultur ‚verorten‘, d. h. sich mit einem Territorium identifizieren können, zeigt der zweite Ausstellungsbereich mit weiteren Themeninseln. Anhand verschiedener Objektbeispiele aus europäischen Lebenswelten werden ‚lokale, regionale, nationale und supranationale Verortungen von Kultur’ vorgestellt. Viele Menschen identifizieren ihre Kultur mit einem Raum oder Gebiet, den sie als ihre Heimat bezeichnen. Wenn sie dieses Gefühl – oft transportiert durch eine gemeinsame Sprache – mit anderen Menschen teilen, bilden sie eine Gruppe, die sich von anderen Gruppen unterscheidet oder abgrenzt. Aber Abgrenzungen sind nicht starr, sondern durchlässig; sie verhindern nicht den Kontakt zwischen Menschen, die sich stattdessen eher gegenseitig beeinflussen – so lässt sich das Lokale nicht vom Regionalen trennen und das Regionale nicht vom Nationalen. In diesem Sinne sind räumliche Grenzen ambivalent. Dennoch hinterfragen viele Menschen in Europa die von ihnen empfundene zunehmende ‚Europäisierung‘ und ‚Globalisierung‘. Als Reaktion kann eine Rückbesinnung auf die ‚eigene‘ Kultur erfolgen, sodass ein Gefühl der Vertrautheit vermittelt wird. Nicht selten werden solche Unsicherheiten politisch instrumentalisiert, indem man suggeriert, dass ein Raum deckungsgleich mit einer ‚homogenen Kultur‘ sei. Doch dies entspricht nicht der Realität – Kulturen können sich überschneiden, Räume überspannen oder translokal sein. Dennoch gibt es kulturelle Merkmale, die typisch für einen Ort, eine Region oder eine Nation sind.
Wie vielfältig und doch ähnlich ‚lokale Verortungen’ von Kultur in Europa sind und waren, zeigt die fünfte Themeninsel in der Ausstellung. Hier werden Objekte aus dem Bereich der Kleidung, des Vereinswesens, der Bräuche und der Vermarktung vorgestellt, die Orte in Europa präsentieren oder als ortstypisch gelten. Sie sind Ausdruck für das Selbstwertgefühl der ‚Einheimischen‘ und deren Identifikation mit dem Ort, oder sie wurden für Andere – ‚Ortsfremde‘ – zur Erinnerung und zum Verkauf hergestellt. Ortstypische Kultur – materiell wie immateriell – ist immer in der jeweiligen Kulturregion eingebunden. So konnte eine regional-ländliche Tracht oder ein Maskenbrauch im 18. und 19. Jahrhundert auch lokaltypische Varianten aufweisen, die ihre Herkunft sofort erkennbar machten.
Vor diesem Hintergrund zeigt die sechste Themeninsel ‚regionale Verortungen’ von Kultur u. a. mit Masken und Trachten. Sie wurden im 19. Jahrhundert als Reaktion auf die Urbanisierung ‚wieder‘-erfunden und galten als typisch für eine Kulturlandschaft oder auch für eine ethnische Gruppe. Dies gilt zum Teil heute noch oder erneut. Da sich die ‚Orte‘, in denen Menschen beheimatet sind, immer mehr auflösen, versuchen die Bewohner, ihre regionale, ethnische oder lokale Identität zu bewahren bzw. zu finden. Um das Zusammengehörigkeitsgefühl von Gruppen jedweder Art sichtbar zu demonstrieren, ‚uniformieren‘ sich diese. In einem ‚Exkurs’ zeigt die siebte Themeninsel ausgewählte Fotografien der Künstlerin Sabine von Bassewitz. die die Selbstpräsentation von Gruppen in Deutschland aufgenommen hat. Darunter waren auch Trachtenvereine, die sich zusammen mit Heimatvereinen, Tanz- und Musikgruppen in vielen Regionen und Orten Europas finden lassen. Sie widmen sich der Pflege ihres kulturellen Erbes und leben dieses auch. Das Landleben wird seit einiger Zeit wieder entdeckt, zuweilen verklärt oder neu erfunden. Dies kann folkloristische und lokalpatriotische Züge annehmen, wenn nicht mehr genau bekannte Kulturelemente vermeintlich rekonstruiert und als wahr betrachtet werden und wenn der emotionale Bezug zur eigenen Kultur überhandnimmt. Ob die seit 1958 existierenden grenzüberschreitenden Euroregionen, die u. a. auf zunehmender kultureller Kooperation basieren, eine identitätsstiftende Wirkung haben werden, die sich auch in der Alltagskultur zeigt, bleibt abzuwarten.
Daran, dass Regionalkulturen auch immer national konnotiert waren, hat sich bis heute nichts geändert. Aber anders als bei der regionalen Kultur finden ‚nationale Verortungen’ in der materiellen Kultur des alltäglichen Lebens kaum einen Niederschlag. Sie zeigt sich vor allem auf der symbolischen, musikalischen, textlichen und bildlichen Ebene. Davon handelt die achte Themeninsel, die sich auch mit sogenannten ‚Nationalcharakteren‘ auseinandersetzt, indem sie bildliche Darstellungen von Nationalstereotypen präsentiert. Populistische Politiker nutzen sie, um vermeintliche Gegner im eigenen Land auszugrenzen oder ein anderes Land zu verunglimpfen, wie es in Diktaturen und Kriegen in Europa deutlich wurde. Die auffälligste positive Identifizierung mit einer Nation findet heute allerdings mehr denn je im Sport statt, besonders in den weltumspannenden Olympischen Spielen. Solche Wettkämpfe, ihre Teilnehmer und Fans benutzen Symbole in den jeweiligen Nationalfarben oder einer anderen Farbkombination wie beim Fußball als Zeichen der nationalen Repräsentation bzw. Anhängerschaft.
Wenn sich nationale Kultur kaum in alltäglichen Dingen widerspiegelt, so gilt dieses in potenzierter Form für eine supranationale – europäische – Kultur. Mit einer Kunstinstallation des Modedesigners Stephan Hann hinterfragt die neunte Themeninsel eine ‚supranationale Verortung’ von Kultur. Die Gründer und Verantwortlichen der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, der heutigen Europäischen Union, haben zwar ein komplexes System von Symbolen geschaffen, aber es gibt kaum eine gemeinsame ‚sichtbare‘ Kultur im alltäglichen Leben in Europa, sieht man von gesamteuropäischen Musik- und Sportveranstaltungen und Kulturinitiativen wie der ‚Kulturhauptstadt Europas‘ ab. Für viele Europäer ist Europa als politisches und kulturelles Konstrukt zu abstrakt, als dass sie sich mit ihm identifizieren mögen. Es wird erst dann konkreter, wenn sie einen räumlichen oder kulturellen Abstand von dem Kontinent haben oder wenn sie sich aus eurozentrischer Perspektive durch Zuwanderer ‚bedrängt‘ fühlen und sich von anderen Kontinenten und deren Bewohnern ‚abschotten‘.

Religiosität

Dennoch gibt es ein Bewusstsein über eine gemeinsame europäische Geschichte, bestimmt von jahrhundertealten klein- und großräumigen Handelsbeziehungen, Kriegen, gemeinsamer und gegenläufiger Politik. Vor allem aber prägte die christliche Religion mit ihren Bezügen zur jüdischen und islamischen Religion das Leben in Europa seit dem Mittelalter nachhaltig. Dies ist das Thema des dritten Ausstellungsbereichs, der u. a. darauf eingeht, wie Religionen und ihre Traditionen das Leben von Menschen strukturieren. Vor dem Hintergrund befasst sich die zehnte Themeninsel mit verschiedenen Ausdrucksformen von ‚Frömmigkeit’ im Alltag. Diese sind grenzenlos in ihrer Vielfalt und Anzahl sowie in ihrer räumlichen Verbreitung innerhalb und außerhalb Europas. Religionen sind translokal mit regional- oder ortstypischen Ausprägungen und eigenständigen Traditionen, was besonders gut an Bräuchen im Jahreslauf – darunter das Weihnachtsfest mit seinen ‚Krippen’ – veranschaulicht werden kann. Die elfte Themeninsel zeigt das an Beispielen aus Afrika, Lateinamerika und Europa. Herausragend und einzigartig sind darunter die ‚Krippen- oder Weihnachtsberge‘, die es im 19. Jahrhundert im deutschen Sachsen, im tschechischen Böhmen und im österreichischen Tirol gab. Als Beispiel ist in der zwölften bzw. dreizehnten Themeninsel ein mechanischer Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge zu sehen. Er ist typisch für diese Region und gleichzeitig das Ergebnis kultureller Vermischungen durch die Verbindung von katholischen Traditionen aus Böhmen mit protestantischen Traditionen aus Sachsen unter Einbeziehung der bergmännischen Lebenswelt des Erzgebirges.
So steht dieser Weihnachtsberg am Schluss wie die Gondel am Beginn der Ausstellung stellvertretend für die zahlreichen Verbindungen der Menschen innerhalb Europas.

Literatur

Katalog:
Elisabeth Tietmeyer, Irene Ziehe (Hg.), Kulturkontakte – Leben in Europa / Cultural Contacts – Living in Europe (Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, dt. und en. Ausgabe). (=Schriftenreihe des Museums Europäischer Kulturen, Bd. 10). Koehler & Amelang: Leipzig 2011.

Informationen und Kontakt

Ansprechpartnerinnen:
Dr. Elisabeth Tietmeyer
Dr. Irene Ziehe

Lansstraße 8 / Arnimallee 25
14195 Berlin

Link zur Ausstellungssseite

Woher | Wohin

Eine Wanderausstellung vom Ankommen und Weggehen

seit 2019

Worum geht es?

Zu allen Zeiten verließen Menschen aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat: Auf der Suche nach Arbeit, Freiheit oder Sicherheit, aus wirtschaftlicher Not, aus Liebe oder Neugier, im Dienste des Glaubens, des Handels oder der Wissenschaft.

Unterfranken als bedeutende Handels-, Universitäts-, Kultur-, Industrie- und Grenzregion hatte in der Vergangenheit einen hohen Grad an Wanderbewegungen zu verzeichnen – und einen besonders deutlichen Zugewinn an kulturellen Einflüssen und inspirierendem Austausch.

Die Ausstellung des Bezirks Unterfranken zeigt beispielhaft Geschichten aus unterschiedlichen Epochen und macht deutlich, dass Mobilität und Migration seit Jahrhunderten prägende Elemente unserer Gesellschaft sind.

"Was braucht ein Ort, damit du Dich zuhause fühlst?"

Diese Frage stellen wir nicht nur in der Ausstellung, sondern auch bei der Begleitaktion. Dazu reisten Dominik Pesamosca und Jannis Seifert im August 2019 durch ganz Unterfranken und kamen ins Gespräch mit verschiedenen Menschen. Die Antworten finden sich in den sozialen Netzwerken unter dem Hashtag #woherwohin und ganz analog in einer Ausstellungseinheit.

Sie möchten die Ausstellung zeigen?

Dann wenden Sie sich an Anne Kraft und machen Sie dabei folgende Angaben:

  • Gewünschter Ausstellungszeitraum (nennen Sie dabei einen alternativen Zeitraum und beachten Sie dabei die bereits fixierten, obenstehenden Ausstellungszeiträume)
  • Geplante Ausstellungsdauer
  • Ausstellungsort (mit Angabe von Quadratmeter und Raumhöhe), gerne bereits ergänzt durch Grundriss und/oder Fotos
  • Ansprechpartner mit Kontaktdaten

Sie können die Ausstellung ausleihen, sofern Ihr Wunschtermin noch nicht vergeben ist und, solange das Ausstellungsbudget noch nicht erschöpft ist, auch kostenfrei.

 

Ansprechpartnerin:

Anne Kraft M. A.
Sachgebietsleitung Museum
Silcherstraße 5
97074 Würzburg
Tel: 0931 79 59-14 30
Fax: 0931 79 59-24 30

anne.kraft@bezirk-unterfranken.de

Onkel Hasan und die Generation der Enkel

05.06.2019 bis 28.06.2019 - Theeltalschule Lebach (Saarland)
08.07.2019 bis 31.08.2019 - Saarbrücken
anschließend soll die Ausstellung im Jahr 2019 noch nach Hildesheim und Krefeld wandern.

16.08.2015 bis 30.06.2016 - Haus der Vielfalt und Hoesch-Museum, Dortmund
29.09.2016 bis 30.01.2017 - Junges Museum des Osthaus Museums, Hagen
Außerdem war die Ausstellung von 2017 bis 2019 in Neuss, Düsseldorf-Garath, Berlin-Pankow, Dresden, Hoyerswerda und Bielefeld zu sehen.

Informationen und Kontakt

Ansprechpartner (dauerhaft):

Dr. Ümit Koşan uekosan@vmdo.de
Dr. Wilfried Kruse w.kruse@weinheimer-initiative.de

Link zur Ausstellungshomepage

vmdo e.V.

Beuthstr. 21, 44147 Dortmund
Telefon 0231 / 28678240 / 47451348
Fax 0231 / 28678166
Email info@vmdo.de

www.vmdo.de

Migration bewegt die Stadt. Perspektiven wechseln

21.09.2018 bis 29.12.2019 im Münchner Stadtmuseum

München war und ist Einwanderungsstadt. Aus dieser Perspektive erforschen seit 2015 das Münchner Stadtmuseum und das Stadtarchiv München gemeinsam die Geschichte und Gegenwart der bayerischen Landeshauptstadt seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Ergebnisse und Einsichten des Projekts „Migration bewegt die Stadt“ finden nun einen prominenten Platz im Münchner Stadtmuseum. In der Dauerausstellung „Typisch München!“ knüpfen 15 neue Stationen an die vorhandenen Elemente an und zeigen auf, wie stark München von Migration geprägt ist. Dabei wird die Chronologie der Dauerausstellung gebrochen und zugleich wird die bisherige Darstellung fragend kommentiert.

Ansprechpartner:
Münchener Stadtmuseum
St.-Jakobs-Platz 1
80331 München
Ursula Eymold

Neue Horizonte. Dürener Migrantinnen erzählen

Seit 15. April 2018 im Stadtmuseum Düren

Düren ist bunt und vielfältig. In der Theorie wissen wir das. Aber wer hat sich mit einem der vielen Mitbürger aus aller Welt schon einmal länger unterhalten und seine Sicht auf das Leben kennengelernt? Eine Gruppe junger Frauen hat genau dies getan. Im Rahmen des Projekts „Neue Horizonte – Dürener Migrantinnen erzählen“ interviewten sie 22 Dürenerinnen internationaler Herkunft und erfuhren, mit welchen Freuden und Problemen diese Frauen im Dürener Alltag konfrontiert werden.

Die öffentliche Wahrnehmung ist in Bezug auf Migration stärker auf männliche Migranten fokussiert. Die männlichen Gastarbeiter stehen seit jeher ebenso stärker im Vordergrund wie auch die männlichen Flüchtlinge der aktuellen Migrationsströme. So entstand die Idee, gemeinsam mit jungen Dürener Frauen weibliche Migranten in einem Ausstellungsprojekt aus dem Schatten zu holen, ihre individuellen Geschichten zu beleuchten und ihr Verhältnis zu unserer Stadt zu hinterfragen. Dabei sollten Migrantinnen, die seit Jahrzehnten in Düren leben, ebenso zu Wort kommen wie Neuankömmlinge (von der Gastarbeiterin bis zum weiblichen Flüchtling).

Ansprechpartner:
Stadtmuseum Düren
Arnoldsweilerstraße 38
52351 Düren
Sarah Höner M.A.

Woher? Wohin? Geschichten vom Weggehen und Ankommen im Raum Lüneburg

11.03. – 08.04.2018 im Museum Lüneburg

Unter dem Rahmenthema „Zuwanderung“ präsentieren 16 Häuser des Museumsnetzwerks im Raum Lüneburg Objekte aus ihren Sammlungen. Sie beleuchten verschiedene Aspekte von Migrationsbewegungen, mit archäologischen, kulturhistorischen oder naturkundlichen Schwerpunkten. Ein aktuelles Beispiel ist die Wiederkehr des Wolfes nach Niedersachsen, aber auch die Einwanderung bzw. Auswilderung anderer Tiere, wie Waschbär, Marderhund, Bisam und Nutria sowie Wollhandkrabbe und deren Auswirkungen auf das heimische Ökosystem sind Themen in der Sonderausstellung. Auch die Migration von Menschen unter unterschiedlichen historischen Gegebenheiten spielt eine Rolle – so etwa die Ankunft und der Neubeginn der Flüchtlinge und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg in der Stadt und auf dem Land oder auch das Schicksal von Deutschen und Polen, als der Flecken Bardowick ein Jahr lang „polnisch“ war. Ein weiterer Bereich stellt die riskante Flucht von Menschen aus der DDR dar.

Informationen und Kontakt:

Museum Lüneburg
Melanie Meyer M. A.
Willy-Brandt-Straße 1
21335 Lüneburg

Migrationsgeschichte(n). Vom ANKOMMEN und AUSKOMMEN in Unna seit 1945

15.10.2017 bis 13.5.2018 im Hellweg-Museum Unna

Vom ANKOMMEN und AUSKOMMEN nahm die lokale Migrationsgeschichte Unnas seit 1945 in den Blick. Sie behandelte neben den zentralen Migrationsbewegungen vor allem die Landesstelle für Aussiedler, Zuwanderer und ausländische Flüchtlinge in Unna-Massen, die von 1951 bis 2009 eine lokale Besonderheit darstellte und maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der Stadtgesellschaft nahm. Außerdem erhielten nach Unna Zugewanderte die Möglichkeit, ihre Migrationserfahrung in einem persönlichen Porträt zu vermitteln.

Die Idee zur Ausstellung ging zurück auf die Landesstelle Unna-Massen als Teil der Stadtgeschichte wie auch auf die Aktualität des Themas „Migration“. Entwickelt wurde sie in Zusammenarbeit mit der Museumsleitung durch das Büro KulturWissenSchaffen, das auch die Kuratierung übernahm. Anliegen war es, einen historischen Abriss über die lokale Migrationsgeschichte mit persönlichen Lebensgeschichten zu kombinieren, um einerseits die aktuelle Thematisierung von Migration im historischen Vergleich zu brechen, andererseits der abstrakten Ebene allgemeiner Daten und Fakten die persönliche Geschichte des einzelnen Menschen gegenüberzustellen.

Ansprechpartner:

Hellweg-Museum Unna
Dr. Beate Olmer
Burgstraße 8
59423 Unna
Tel. 02303-256445

KulturWissenSchaffen. Partnerschaft für kunst- und kulturwissenschaftliche Dienstleistungen
Dr. Tina Ebbing und Kathrin Göttker
Von-Ascheberg-Weg 3
59425 Unna
Tel. 02303-9836218

GELATO! Italienische Eismacher am Niederrhein

25.06.2017 bis 17.09.2017 im Clemens Sels Museum, Neuss
22.04.2018 bis 07.10.2018 im Grafschafter Museum im Moerser Schloss, Moers

Anfang des 20. Jahrhunderts eröffneten italienische Eismacher die ersten Eisdielen in den Städten zwischen Köln und Kleve. In den 1950er Jahren wurden die italienischen Eisdielen dann überall zu einem festen Bestandteil des Stadtbildes. Heute gibt es etwa 4000 Eiscafés in Deutschland, die meisten davon werden von italienischen Eismachern betrieben – und diese wiederum stammen zu drei Viertel aus zwei Tälern in den Dolomiten: dem Val di Zoldo und dem Val di Cadore.

Die Ausstellung behandelt die Entstehung des Speiseeises und wie es an den Niederrhein gekommen ist. Es wird von Wanderhändlern erzählt, welche sich auf den langen Weg über die Alpen nach Deutschland machten, von Gauklern und Straßenmusikanten. Auch die Herkunft der am Niedderhein niedergelassenen Eismacher wird natürlich behandelt. Dabei wird ein besonderer Blick auf die Erwerbsstrategien, das typische Handwerk der Region in den Dolomiten und die Landwirtschaft gelegt, welche immer mit wenig Platz zu kämpfen hatte. Nachfolgend wird die Industrialisierung der Region, die zwei Weltkriege und schließlich die Migration der Eismacher in die verschiedensten Teile der Welt nachempfunden.

Ansprechpartner:

Clemens Sels Museum Neuss
Dr. Carl Pause
Am Obertor
41460 Neuss

Magnet Basel. Migration im Dreiländereck

28.04.2017 bis 1.10.2017 - in fünf verschiedenen Institutionen und Museen in Basel

Migration ist ein Schlüsselthema des 21. Jahrhunderts. 100 Jahre sind es her, seit der Schweizer Bundesrat im November 1917 per Notverordnung die Eidgenössische Zentralstelle für Fremdenpolizei einrichtete und die Kantone anwies, entsprechende Behörden aufzubauen. Die Fremdenpolizei des Kantons Basel-Stadt war durch die nahen Grenzen besonders gefordert. In manchen Jahren wurden über 10‘000 Dossiers eröffnet, die der Überwachung und Verwaltung ausländischer Personen dienten. Über 500‘000 wurden es bis 1970.

Auf Anregung des Staatsarchivs Basel-Stadt wurde eine Auswahl von Dossiers erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt, durch weitere Ausstellungen ergänzt und in aktuellen Kontext gestellt. Fünf Ausstellungen unter dem Titel «Magnet Basel» beleuchten an fünf verschiedenen Standorten vielfältige Aspekte der Migrationsgeschichte der letzten 100 Jahre. Der thematische Bogen spannt sich von der Gründung der Eidgenössischen Fremdenpolizei im Jahr 1917 bis in die jüngste Gegenwart.

Informationen:

Kuratiert wurde das Projekt von teamstratenwerth Basel in Zusammenarbeit dem Staatsarchiv Basel-Stadt, dem Historischen Museum Basel, dem Dreiländermusem Lörrach, dem museum.bl und dem Theater Basel

Geteilte Geschichte. Viyana - Beč - Wien

5. Oktober 2017 bis 11. Februar 2018 im Wien Museum

Die Arbeitsmigranten aus Jugoslawien und der Türkei haben ab den 1960er Jahren Wien entscheidend geprägt. Neun Kapitel erzählten Geschichten vom Ankommen und Sicheinrichten, von Sehnsucht und Entbehrung, von Entrechtung und Diskriminierung, aber auch Geschichten von Selbstorganisation, Selbstrepräsentation und von der Schaffung neuer Räume in der Stadt. Dabei waren die gezeigten Objekte „Bruchstücke“ von Lebenssituationen und Erinnerungen, die dokumentierten, wie Migranten ihr Leben in Wien organisierten und bewältigten.Der Ausstellung war ein Projekt aus dem Jahr 2014 vorgelagert, dass anlässlich des 50-Jahr Jubiläums der Anwerbeabkommen zwischen Österreich und der Türkei und dem einem Jahr später erfolgten Abkommen mit Jugoslawien, Objekte zur Geschichte dieser Arbeitsmigranten sammelte. Durch diese Aktion sollten Leerstellen in der historischen Dokumentation dieses zentralen Teils der österreichischen Nachkriegsgeschichte im Museum entgegengewirkt werden.

Kontakt:

Wien Museum
Karlsplatz 8
A-1040 Wien

Projekte

migration-ausstellen.de

Home Stories

Unsere neuen Nachbarn

"HOME STORIES ist ein Non-Profit-Projekt, das Flüchtlingen ein Gesicht gibt. Menschen, die wegen Krieg, Verfolgung, Diskriminierung oder Not ihre Heimat verlassen mussten und mittlerweile in Dortmund eine eigene Wohnung bezogen haben. Vorgestellt werden die Einzelschicksale hinter dem Etikett „Flüchtling“."

Migration on tour

Wanderausstellung des Demokratiezentrums Wien

Das Demokratiezentrum Wien hat in Kooperation mit der Initiative Minderheiten sowie unter Mitwirkung von SchülerInnen und LehrerInnen die Wanderausstellung Migration on Tour entwickelt. Darin werden auf 14 Stationen sowohl aktuelle Zuwanderungstrends als auch historische Migrationsmuster dargestellt. Die Ausstellung beginnt mit individuellen Migrationsgeschichten, und beleuchtet dann die Entwicklung Österreichs zu einem Einwanderungsland sowie europäische und globale Wanderungsprozesse. Sie beschäftigt sich mit aktuellen Fragen im Zusammenhang mit Asyl, Aufenthalts- und Arbeitsrecht, Einbürgerungspolitik und Integration. Neben Einführungen finden Sie hier detailliertes Hintergrundwissen zum Thema Migration, ein Wissenslexikon, statistische Daten, interaktive Karten, Videos und Audios sowie Factsheets zu den rechtlichen Rahmenbedingungen.

Literatur zum Thema Migration

Eine kleine Literaturauswahl zum Thema Migration ohne Anspruch auf Vollständigkeit


ALLEN, Garth; ANSON, Caroline: The role of the museum in creating multi-cultural identities. Lessons from Canada. Lampeter, Ceredigion, Wales 2005.

ASSION, Peter: Historismus, Traditionalismus, Folklorismus. Zur musealisierenden Tendenz der Gegenwartskultur. In: Jeggle, Utz; Korff, Gottfried; Scharfe, Martin; Warneken, Bernd J. (Hrsg.): Volkskultur in der Moderne. Probleme und Perspektiven empirischer Kulturforschung. Reinbek 1986.

ASSMANN, Aleida: Erinnerungsräume. Formen und Wandlungen des kulturellen Gedächtnisses. München 1999.

ASSMANN, Aleida; FREVERT, Ute: Geschichtsvergessenheit – Geschichtsversessenheit. Vom  Umgang mit deutschen Vergangenheiten nach 1945. Stuttgart 1999.

ASSMANN, Aleida: Geschichte im Gedächtnis. Von der individuellen Erfahrung zur öffentlichen Inszenierung. München 2007.

ASSMAN, Jan: Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität. In: Assmann, Jan; Hölscher, Tonio (Hrsg.): Kultur und Gedächtnis. Frankfurt am Main 1988.

BÄTZ, Oliver: Alltag im Blick – Heimat in Sicht? Alltag, Geschichtswissenschaft und Heimatmuseum. In: Bätz, Oliver; Gößwald, Udo (Hrsg.): Experiment Heimatmuseum. Zur Theorie und Praxis regionaler Museumsarbeit. Marburg 1988.

BARNDT, Kerstin: Geteilte Geschichte(n). Empathie und Verfremdung in aktuellen Migrationsausstellungen. In: Müller-Straten, C. (Hrsg.): Museum Aktuell, Oktober 2007, Nr. 141. München 2007.

BECK-GERNSHEIM, Elisabeth: Wir und die Anderen. Vom Blick der Deutschen auf die Migranten und Minderheiten. Frankfurt am Main 2004.

CARCENAC-LECOMTE, Constanze: Auf den Spuren des kollektiven Gedächtnis. Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den „Lieux de mémoires“ und den „Deutschen Erinnerungsorten“. In: Motte, Jan; Ohliger, Rainer (Hrsg.): Geschichte und Gedächtnis der Einwanderungsgesellschaft. Migration zwischen historischer Konstruktion und Erinnerungspolitik. Essen 2004.

CLAUSSEN, Detlev: Wer ist das Volk? Kritik einer Begriffsverwirrung: Nation, Volk, Ethnos, Kultur etc. In: Kürsat-Ahlers, Elçin; Waldhoff, Hans-Peter (Hrsg.): Globalisierung, Migration und Multikulturalität. Frankfurt am Main 1999.

CLIFFORD, James: Travelling Cultures. In: Grossberg, Lawrence; Nelson, Carry; Treichler, Paula A. (Hrsg.): Cultural Studies. New York, London 1992.

DÜSPOHL, Martin: „In jeder Generation tauscht sich die Bevölkerung einmal aus…“. Migrationsgeschichte in der Konzeption des Kreuzberg Museums (Berlin). In: Motte, Jan; Ohliger, Rainer (Hrsg.): Geschichte und Gedächtnis in der Einwanderungsgesellschaft. Migration zwischen historischer Rekonstruktion und Erinnerungspolitik. Essen 2004.

ECHTERHOFF, Gerald; SAAR, Martin: Einleitung: Das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Maurice Halbwachs und die Folgen. In: dies. (Hrsg.): Kontexte und Kulturen des  Erinnerns: Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz 2002.

ELLERMEYER, Jürgen: Geteilte Welten – mitgeteilte Welten – miteinander geteilte Welten? Eine Sonderausstellung zur Geschichte und Gegenwart der Einwanderung nach Hamburg. In: Hampe, Henrike (Hrsg.): Migration und Museum. Neue Ansätze in der Museumspraxis. Münster 2005.

ERYILMAZ, Aytaç: Deutschland braucht ein Migrationsmuseum. Plädoyer für einen  Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik. In: Motte, Jan; Ohliger, Rainer (Hrsg.): Geschichte und Gedächtnis in der Einwanderungsgesellschaft. Migration zwischen historischer Rekonstruktion und Erinnerungspolitik. Essen 2004.

GÖSSWALD, Udo: Das Museum als soziales Gedächtnis. In: Gößwald, Udo; Thamm, Lutz  (Hrsg.): Erinnerungsstücke. Das Museum als soziales Gedächtnis. Berlin 1991.

GÖSSWALD, Udo: In einem anderen Licht. Heimatbegriff und Erinnerungsarbeit. In: Meynert, Joachim; Rodenkamp, Volker (Hrsg.): Heimatmuseum 2000. Ausgangspunkte und Perspektiven. Bielefeld 1993.

GÖSSWALD, Udo: Museum und kultureller Dialog. In: Gößwald, U. und Klages, R. (Hrsg.): Ein Haus in Europa. Stadtkultur im Museum. Leverkusen 1996.

GÖSSWALD, Udo: Immer wieder Heimat. In: ders. (Hrsg.): Immer wieder Heimat. 100 Jahre Heimatmuseum Neukölln. Berlin 1997.

HAMPE, Henrike: Vorwort. In: dies. (Hrsg.): Migration und Museum. Neue Ansätze in der Museumspraxis. Münster 2005.

HANSEN, Georg: Die Deutschmachung: Ethnizität und Ethnisierung im Prozess von Ein- und Ausgrenzungen. Münster, New York, München, Berlin 2001.

HARZIG, Christine; JUTEAU, Danielle: Introduction. Recasting Canadian und European History in a Pluralist Perspective. In: dies. (Hrsg.): The Social Construction of Diversity. Recasting the  Master Narrative of Industrial Nations. New York, Oxford 2003.

HARZIG, Christine: Of Minority Policy and (Homogenous) Multiculturalism. Constructing Mulitcultural Societies on a Nationalist Model – the Post- World War II “Western” Experience. In: Harzig, Christine; Juteau, Danielle (Hrsg.): The Social Construction of Diversity. Recasting the Master Narrative of Industrial Nations. New York, Oxford 2003.

HARZIG, Christine: Einleitung: Zur persönlichen und kollektiven Erinnerung in der Migrationsforschung. In: dies. (Hrsg.): Migration und Erinnerung. Reflexionen über Wanderungserfahrungen in Europa und Nordamerika. Göttingen 2006.

HENNING, Nina: Lebensgeschichte in Objekten. Biografien als museales Sammelkonzept. Münster 2004.

HESS, Sabine: Demystifizierung des Lokalen. Transnationalismus und multiple Heimaten. In: Schmidt-Lauber, Brigitte (Hrsg.): Ethnizität und Migration. Einführung in Wissenschaft und Arbeitsfelder. Berlin 2007.

HOMO-LECHNER, Catherine: Wie kann ein Museum Migration vermitteln? Einige Überlegungen zum Projekt des MCEM (Marseille). In: Hampe, Henrike (Hrsg.): Migration und Museum. Neue Ansätze in der Museumspraxis. Münster 2005.

HOPF, Christel: Qualitative Interviews – ein Überblick. In: Flick, Uwe; Kardoff, Ernst von; Steinke, Ines (Hrsg.): Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek 2005.

JAMIN, Mathilde: Migrationsgeschichte im Museum. Erinnerungsorte von Arbeitsmigranten – kein Ort der Erinnerung? In: Motte, Jan; Ohliger, Rainer (Hrsg.): Geschichte und Gedächtnis der Einwanderungsgesellschaft. Migration zwischen historischer Konstruktion und Erinnerungspolitik.
Essen 2004.

JAMIN, Mathilde: Deutschland braucht ein Migrationsmuseum. Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus einem Ausstellungsprojekt. In: Hampe, H. (Hrsg.): Migration und Museum. Münster 2005.

JAMIN, Mathilde: Wem gehört die Migrationsgeschichte? – Zur aktuellen Diskussion über ein Migrationsmuseum. In: Landschaftsverband Rheinland (Hrsg.): Museen im Rheinland. Ausgabe 2. Köln 2005.

KASCHUBA, Wolfgang: Die Überwindung von Distanz. Zeit und Raum in der europäischen Moderne. Frankfurt am Main 2004.

KLAGES, Rita: Heimat durch Nachbarschaft. Das Museum öffnet sich zum Stadtteil. In: Gößwald, Udo; Klages, Rita (Hrsg.): Ein Haus in Europa. Stadtkultur im Museum. Leverkusen 1996.

KLAGES, Rita: Das Museum als Integrationsort. Interkulturelle Kooperationen gestalten. In: Hampe, Henrike (Hrsg.): Migration und Museum. Neue Ansätze in der Museumspraxis. Münster 2005.

KOCH, Gerd: Vier Blicke auf Gemeinwesenarbeit, Museumspädagogik und soziokulturelle Arbeit. In: Gößwald, Udo; Klages, Rita (Hrsg.): Ein Haus in Europa. Stadtkultur im Museum. Leverkusen 1996.

KÖSTLIN, Konrad: Museum und Volkskunde. In: Köstlin, Konrad; Kramer, Karl-Sigismund und Sievers, Kai D. (Hrsg.): Kieler Blätter zur Volkskunde. Ausgabe 2. Kiel 1970.

KOLLAND, Dorothea: Neukölln und sein Museum. In: Bätz, Oliver; Gößwald, Udo (Hrsg.): Experiment Heimatmuseum. Zur Theorie und Praxis regionaler Museumsarbeit. Marburg 1988.

KORFF, Gottfried: Aporien der Musealisierung. Notizen zu einem Trend, der die Institution, nach der er benannt ist, hinter sich gelassen hat. In: Zacharias, Wolfgang (Hrsg.): Zeitphänomen  Musealisierung. Das Verschwinden der Gegenwart und die Konstruktion der Erinnerung. Essen 1990.

KORFF, Gottfried: Die Wonnen der Gewöhnung. Anmerkungen zu Positionen und Perspektiven der musealen Alltagsdokumentation. In: Korff, Gottfried; Roller, Hans-Ulrich (Hrsg.): Alltagskultur passé? Positionen und Perspektiven volkskundlicher Museumsarbeit. Tübingen 1993.

KORFF, Gottfried: Fragen zur Migrationsmusealisierung. Versuch einer Einleitung. In: Hampe, Henrike: Migration und Museum. Neue Ansätze in der Museumspraxis. Münster 2005.

KRAMER, Dieter: Zum kulturpolitischen Standort der Heimat- und Regionalmuseen. In: Bätz, Oliver; Gößwald, Udo (Hrsg.): Experiment Heimatmuseum. Zur Theorie und Praxis regionaler Museumsarbeit. Marburg 1988.

MEYNERT, Joachim: Multikulturelle Heimatmuseen. Aspekte einer konkreten Utopie. In: Meynert, Joachim; Rodenkamp, Volker (Hrsg.): Heimatmuseum 2000. Ausgangspunkte und Utopien. Bielefeld 1993.

MEYNERT, Jochim: Sackgasse Museum? Überlegung zur multikulturellen Verantwortung historischer und kulturhistorischer Stadt- und Regionalmuseen. In: Deutscher Museumsbund (Hrsg.): Museumskunde 58 (2/3). 1993.

MOTTE, Jan; OHLIGER, Rainer: Geschichte und Gedächtnis in der Einwanderungsgesellschaft. Einführende Betrachtungen. In: dies. (Hrsg.): Geschichte und Gedächtnis in der Einwanderungsgesellschaft. Essen 2004.

NEULAND-KITZEROW, Dagmar: „Diese Fremden sind von hier.“ Innenansichten auf das EU-Projekt „Migration, Work and Identity“. In: Hampe, Henrike (Hrsg.): Migration und Museum. Neue Ansätze in der Museumspraxis. Münster 2005.

NORÁ, Pierre: Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Berlin 1990.

PAUL, Stefan: Menschen machen Museen. Aus der Chronik des Heimatmuseums. In: Gößwald, Udo (Hrsg.): Immer wieder Heimat. 100 Jahre Heimatmuseum Neukölln. Berlin 1997.

PRIES, Ludger: Die Transnationalisierung der sozialen Welt. Sozialräume jenseits von Nationalgesellschaften. Frankfurt am Main 2007.

SAAR, Martin: Wem gehört das kollektive Gedächtnis? Ein sozialphilosophischer Ausblick auf Kultur, Multikulturalismus und Erinnerung. In: Echterhoff, Gerald; Saar, Martin (Hrsg.): Kontexte und Kulturen des Erinnerns. Maurice Halbwachs und das Paradigma des kollektiven Gedächtnisses. Konstanz 2002.

SANDAHL, Jette: Identität, Vergangenheit, Vielfalt. Interkulturelle Konzepte von Museumsarbeit. In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.): inter.kultur.politik. Kulturpolitik in der multiethnischen Gesellschaft. Bonn 2004.

SCHÖNE, Anja: Alltagskultur im Museum. Zwischen Anspruch und Realität. Münster, New York, München, Berlin 1998.

STEEN, Jürgen: Migration als Lebenswelt oder: Das Museum der Zukunft in erweiterter Sicht. In: Hampe, Henrike (Hrsg.): Migration und Museum. Neue Ansätze in der Museumspraxis. Münster 2005.

THEISELMANN, Christiane: Stadtgeschichte neu erlebt. Was es in den Berliner Heimatmuseen zu entdecken gibt. Berlin 1997.

UNESCO, IOM: Final Statement of the 1st Expert Meeting on Migration Museums, Rome, 23.-25. Oct. 2006. In: Müller-Straten, Christina (Hrsg.): Museum Aktuell, Oktober 2007, Nr. 141. München.

WARNEKEN, Bernd J.: Einleitung. In: Tübinger Vereinigung für Volkskunde e.V. (Hrsg.): Bewegliche Habe. Zur Ethnografie der Migration. Tübingen 2003.

WELZ Gisela: Moving Targets. Feldforschung unter Mobilitätsdruck. In: Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (Hrsg.): Zeitschrift für Volkskunde. Bd. 94. Münster 1998.

WOLFGARTEN, Tim: Zur Repräsentation des Anderen. Eine Untersuchung von Bildern in Themenausstellungen zu Migration seit 1974. Bielefeld 2019.

WONISCH, Regina; HÜBEL, Thomas (Hrsg.): Museum und Migration. Konzepte - Kontexte - Kontroversen. Bielefeld 2012.

Kooperationen

LWL-Industriemuseum / Dortmund

Museum der Arbeit / Hamburg

Deutsches Auswandererhaus / Bremerhaven

Historisches Museum / Frankfurt

Museum Europäischer Kulturen / Berlin 

Arbeit und Leben e.V. / Nordrhein-Westfalen 

Museum Schloß Homburg / Nümbrecht

Initiative Minderheiten / Wien 

 

Redaktion

LWL-Industriemuseum
Zeche Hannover
E-Mail: migration-ausstellen(at)lwl.org

Dietmar Osses
Redaktionsleiter
dietmar.osses(at)lwl.org
Telefon: 0234 282539-20

Jan N. Clevinghaus
studentischer Volontär
E-Mail: jan.clevinghaus(at)lwl.org
Telefon: 0234 282539-14

Möchten Sie das Angebot des Portals vervollständigen? Dann senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen mit Informationen zu Ihrem Projekt zu.